Erfolgreich „Fremdgehen“

Es ist nicht immer leicht den gesellschaftlichen Regeln zu folgen, ob privat oder in einer organisierten Gemeinschaft. Doch was macht man als Slalom- oder Wildwasserkanute, wenn es wegen Hitze und Sommerloch bei den eigenen SportpartnerInnen einen „Hänger“ gibt? Mann, Frau und Kind versucht es mal mit „Fremdgehen“. Während einige sich am Wochenende als Guides beim Wildwasserrafting in Tambach-Dietharz in 3km rauschende und tosende Wasser stürzten und damit noch eher im angestammten Bereich waren, begaben sich sieben weitere Mitglieder des Vereins in völlig neue Gefilde. In Sandersdorf in Sachsen-Anhalt wurden die ersten Landesmeisterschaften im SUP (Stand Up Paddling) ausgetragen. Nur einer der Teilnehmer hatte schon mehrmals auf einem SUP-Board gestanden, für alle anderen war es eine völlig neue Erfahrung. Am schönen See der „Förstergrube“ wurden die Wettkämpfe für alle Altersklassen und getrennt nach Leistungsklasse und Breitensport in den Disziplinen 600m (3x200m), 400m Rundkurs, Staffel, 2km und Mannschaftsrennen auf 10er-Boards ausgetragen. Bei sehr hohen Temperaturen und einer SUPer Stimmung wurde bis in den Abend hinein um Plätze gerungen, und selten war einer/eine nicht froh, wenn er nach dem umkämpften Zieleinlauf ins Wasser fallen durfte.

Neben den völlig unerwarteten guten Ergebnissen von Schülern C (unter 10 Jahre) bis zu den Senioren C (über 50 Jahre) freuten sich die Teilnehmer des Kanu-Club Sömmerda e.V. vor allem über die in zwei Läufen erkämpfte Bronze-Medaille mit nur sieben statt wie bei den anderen Mannschaften acht PaddlerInnen im Wettbewerb des 10er-Board-Rennens.

Sicher werden wir dieses neue Sportgerät noch öfter ausprobieren. Deshalb werden wir in diesem Jahr beim Rafting am 01. September auch nach den Schlauchbooten noch ein Rennen mit SUPs auf dem Kanal anbieten. Die Boards werden gestellt.

Rennrodler auf weichem Eis

Waren die jungen Kanuten im Winter noch in Oberhof auf hartem Wasser unterwegs gewesen, stand nun am Wochenende der Gegenbesuch der Rennrodler vom Sportgymnasium Oberhof an. Schon in Vorwetterbericht konnte man dies erkennen. Die Temperaturen sollten mächtig sinken, und das konnte nur einen Grund haben: Die Rennrodler bringen ihr Eis mit!

Zum Glück wurde es dann doch nicht ganz so schlimm, bzw. die hohen Temperaturen der Vorwochen brachten das Eis zum Schmelzen, jedenfalls wurde es ein richtig gutes Trainingslager mit viel Erkenntnissen und viel Spaß.

Bereits am Freitag Vormittag kamen die Gäste aus Oberhof an und wurden dann durch die Anlagen des Kanu-Club Sömmerda e.V. geführt und mit dem Gelände einschließlich Kanu-Kanal, dem Campingbereich, den Sanitäranlagen, der Gaststätte (es wurde gemeinsam gekocht) und natürlich dem großen Bootsschuppen vertraut gemacht.

Nach der Vorstellung aller Bootstypen mit Probesitzen und einzelnen Vorfahrten ging es zum Mittagessen, und am Nachmittag machte man sich so langsam mit dieser flüssigen Form des ansonsten so bekannten Eises vertraut. Denn nach der Schule kamen auch die Kinder und Jugendlichen des Kanu-Club dazu und es wurde eine gemeinsame Schlauchbootabfahrt von Straußfurt aus gemacht. Hier ging es bereits lustig zu und auch das Aussteigen und wieder ins Boot kommen wurde fleißig geübt. Trocken kam keiner der Teilnehmer am Bootssteg des Kanu-Club an.

Die Vorbereitungen zum gemeinsamen Abendessen und ein Vortrag über das Vereinsleben mit Bildern und Filmausschnitten beschlossen den ersten Tag.

Am Samstag standen dann die Übungen im Boot, insbesondere das Aussteigen aus dem Boot nach einer Kenterung, das Werfen des Wurfsackes zur Rettung Gekenterter und Schwimmer im Wildwasser, das richtige Schwimmen in Wildwasser sowie die ersten Ausfahrten auf der Unstrut an. Die Wagemutigsten und Erfahrensten durften dann auch bereits auf den Kanal, um dort das kurz zuvor eingeübte im leichten Wildwasser auszuprobieren. Und tatsächlich gelang es allen frischgebackenen Wildwasser-Paddlerinnen, den Kanal an einem Stück zu bezwingen, ohne von den zuvor geübten Rettungstechniken Gebrauch machen zu müssen. Haupterkenntnis war: es macht Spaß … und man kann noch ganz viel lernen.

Am Nachmittag wurde dann das Programm durch den Rotary Club und das jährlich stattfindende Entenrennen bestimmt. Jeder Teilnehmer konnte sich auch noch eine Entenrennlizenz erwerben und auf einen der über 60 Gewinne hoffen. Entspannung nach dem anstrengenden Training war hoch willkommen. Abends konnten sich die besonders Interessierten noch einmal mit Betreuern und bei Flutlicht auf den Kanu-Kanal begeben, während der Rest sich dem Fußballspiel widmete.

Am Sonntag wurde der Besuch mit einem Spaßwettkampf aus gemischten Mannschaften zu einem tollen Ende geführt (Wagenrennen auf dem Wasser, Limbo, Glockenläuten, Geschicklichkeitsparcours, etc.). Nach dem Mittagessen mussten die Oberhofer leider schon wieder die Zelte abbrechen und in die Bergregion zurück. Trotz des kühlen Wetters und der gelegentlichen Schauer war es für alle ein tolles Erlebnis und beide Seiten wollen die Kooperation auch in den nächsten Jahren weiterführen.

DM WWR Sprint am 16.-17. Juni

Wir laden alle recht herzlich ein, am 16. und 17. Juni an unserem Kanukanal vorbeizuschauen. Hier finden die Deutschen Meisterschaften im Wildwasserrennsport auf der Sprintstrecke statt. Ab 09:00 Uhr beginnen jeweils die Wettkämpfe. Die Siegerehrung findet am Sonntag um 14:30 auf dem Platz vor dem Rathaus statt. Gäste sind gerne gesehen zum Anfeuern und Spaß haben. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.