Kanuwandern

Beim Kanuwandern wird überwiegend auf ruhigen Flüssen und Seen gefahren, wodurch es die ideale Kanusportart für Familien und Anfängern ist. Es gehört aber auch leichtes Wildwasserfahren dazu, so dass dadurch ein nahtloser Übergang zum Fahren und Spielen in wilderen Flüssen gegeben ist.

Mehr als 90 % der Kanutouristik besteht aus Kanuwandern. Aber auch Fahrten auf dem Meer entlang von Küsten sind sehr interessant, stellen eigene Herausforderungen und verlangen zum Teil auch eine speziellere Ausrüstung.

Bei uns gehört das Wasserwandern seit Beginn dazu. Einige Mitglieder führen ein mittlerweile sehr volles Fahrtenbuch, das jeweils die Fahrtstrecken und Erlebnisse genau nachvollziehen lässt

Beim Befahren der deutschen Bundeswasserstraßen gibt es einige Vorschriften zu beachten: Die Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung bzw. Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung oder spezielle Regelungen bei Rhein, Mosel, Donau oder Hamburger Hafen. Elektronische Information zu den Wasserstraßen findet man unter ELWIS der Seite der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Die wohl größte organisierte Wanderfahrt ist die TID (Tour International Danubien), die auf der Donau in fast 70 Tagesetappen von Ingolstadt mittlerweile bis zur Mündung in das Schwarze Meer führt. Diese Fahrt findet jährlich ab ca. Mitte Juni statt und führt durch sieben Länder. Es werden 2516 Kilometer zurückgelegt. Die meisten Teilnehmer fahren hierbei einige Tagesetappen mit; nur wenige schaffen – auch wegen des zeitlichen Aufwandes – die gesamte Strecke innerhalb einer oder zweier Veranstaltung. Eines unserer Vereinmitglieder (Ingeborg Barth) gehört zu diesen Unermüdlichen.

Bei uns im Verein organisiert Jürgen Schilling als Wasserwanderwart jedes Jahr einige Touren, nicht nur für Kanu-Club Mitglieder.

werra-2011