Alle Beiträge von Peter Sporrer

Saisonausklang

Es ist Mitte Oktober und der Sommer spielt immer noch ins Wettergeschehen hinein. Das ermöglicht natürlich auch ideale Zeiten für Aktivitäten in der freien Natur. Dieses Wochenende standen gleich zwei Veranstaltungen an.

So war am Samstag bei herrlichstem Sommerwetter, aber sehr wenig Wasser, ein Slalomwettkampf auf der Weißen Elster in Haynsburg bei Zeitz angesagt. Hier konnte sich Julius Elias Barth bei den Schülern C mit dem Kajak den ersten Platz erkämpfen. Direkt aus dem Boot ging es zur Siegeerrehrung, die er somit noch im Neoprenanzug absolvierte. Bei den anderen Startern lief es diesmal leider nicht so gut. Sie konnten sich nicht im vorderen Feld platzieren. Doch nicht immer kann man vorne dabei sein. Ein Ansporn für die Hallenwettkämpfe in der Wintersaison.

Am Sonntag kamen dann so viele Mitglieder des Vereins wie schon lange nicht mehr am Bootshaus zusammen, um das Saisonende mit einer Abfahrt per Wildwasser-. Slalom-, Renn- oder Schlauchboot auf der Unstrut und danach bei Kaffee und Kuchen in der Vereinsgaststätte zu feiern. So schönes Wetter hatten wir schon seit Jahren nicht mehr. Das gab der auch ansonsten guten Stimmung noch einmal einen Auftrieb. Der war auch nötig, denn der Wasserstand der Unstrut ist immer noch sehr niedrig. Somit zog es dann 40 aktive Paddler auf das Wasser. Weitere 20 warteten am Bootshaus auf die Ankunft und erfreuten sich mit den Aktiven am herrlichen Wetter, an dem Spaß, den viele auch danach noch beim Ausprobieren von anderen Wasserfahrzeugen (SUP, „Chefsessel“, …) hatten und bei intensiven Gesprächen.

Danken möchten wir natürlich allen, die Kuchen und die diversen Getränke mitgebracht haben, die beim Kaffee kochen und Abspülen, wie auch beim sonstigen Herrichten und Aufräumen geholfen haben.

Erfolgreiches Oktoberwochenende

Nachdem vor ein paar Wochen bereits mit einem Slalomwettkampf in München die Herbstsaison für die Kanu-Wettkämpfe wieder eröffnet wurde, stand am ersten Oktoberwochenende in Celle ein Wettkampf für den Wildwasserrennsport auf dem Programm.

Bei meist herrlichem Herbstwetter bot die Wettkampfstrecke bei Celle zwar kein heftiges Wildwasser, aber ansonsten ideale Bedingungen.

Nun sollte es sich zeigen, ob die kleine Sommerpause und das etwas verringerte Training sich ausgewirkt hatten. Auch wenn das Starterfeld aufgrund der Herbstferien kleiner war als sonst, gab es spannende Wettkämpfe. Beim Sprintrennen am Samstag, holte sich Julius Elias Barth den Sieg mit fast drei Sekunden Vorsprung in der Klasse K1 der Schüler C. Am späten Nachmittag waren die Erwachsenen dran. Hier wurde Lea Sophie Barth bei den Damen im C1 Siegerin.

Am Sonntag ging es dann auf die lange Classicstrecke. Unsere fleißigen SportlerInnen konnten hier das selbe Ergebnis erkämpfen wie am Tag zuvor beim Sprint. Julius Elias Barth wurde in der Klasse K1 der Schüler C Erster. Lea Sophie Barth wurde bei den Juniorinnen/Damen im C1 trotz einer kleinen Verletzung ebenfalls wieder Erste.

Ebenfalls an diesem Wochenende wurden die German Masters im Kanuslalom ausgetragen. Aus ganz Deutschland kamen die Kanusportler nach Spremberg in der Niederlausitz, um auf der Wettkampfstrecke auf der Spree am Weißen Wehr ihre Kräfte zu messen. Michael Kühn gewann bei den Senioren C im C1 wieder souverän den Titel, während Matthias Schunke Zweiter wurde. Unglücklich traf es Thomas Kühn, der in seiner Altersklasse knapp am Podest vorbeifuhr. Dagegen waren die weiteren Disziplinen wieder geprägt von unseren Sportlern. Im C2 Mixed belegte Michael Kühn bei den Senioren B zusammen mit seiner Paddelpartnerin Bärbel Henschke-Wiesner aus Rudolstadt ebenfalls den ersten Platz. Auch die Mannschaft des Kanu-Club Sömmerda e.V. konnte sich in der Zusammensetzung Thomas Kühn, Matthias Schunke, Michael Kühn den Sieg sichern.

Ein gelungener Anschluss an die bisher sehr erfolgreiche Saison. Bei den weiteren Wettkämpfen im Herbst werden wir auch sehen, wie sich die ganz neu seit Juli dazugekommenen SchülerInnen und Jugendlichen bei ihren ersten Wettkämpfen schlagen werden. Der Spaß beim Training und das steigende Können nach jedem Training wird sie sicher alle motivieren.

Erfolgreich „Fremdgehen“

Es ist nicht immer leicht den gesellschaftlichen Regeln zu folgen, ob privat oder in einer organisierten Gemeinschaft. Doch was macht man als Slalom- oder Wildwasserkanute, wenn es wegen Hitze und Sommerloch bei den eigenen SportpartnerInnen einen „Hänger“ gibt? Mann, Frau und Kind versucht es mal mit „Fremdgehen“. Während einige sich am Wochenende als Guides beim Wildwasserrafting in Tambach-Dietharz in 3km rauschende und tosende Wasser stürzten und damit noch eher im angestammten Bereich waren, begaben sich sieben weitere Mitglieder des Vereins in völlig neue Gefilde. In Sandersdorf in Sachsen-Anhalt wurden die ersten Landesmeisterschaften im SUP (Stand Up Paddling) ausgetragen. Nur einer der Teilnehmer hatte schon mehrmals auf einem SUP-Board gestanden, für alle anderen war es eine völlig neue Erfahrung. Am schönen See der „Förstergrube“ wurden die Wettkämpfe für alle Altersklassen und getrennt nach Leistungsklasse und Breitensport in den Disziplinen 600m (3x200m), 400m Rundkurs, Staffel, 2km und Mannschaftsrennen auf 10er-Boards ausgetragen. Bei sehr hohen Temperaturen und einer SUPer Stimmung wurde bis in den Abend hinein um Plätze gerungen, und selten war einer/eine nicht froh, wenn er nach dem umkämpften Zieleinlauf ins Wasser fallen durfte.

Neben den völlig unerwarteten guten Ergebnissen von Schülern C (unter 10 Jahre) bis zu den Senioren C (über 50 Jahre) freuten sich die Teilnehmer des Kanu-Club Sömmerda e.V. vor allem über die in zwei Läufen erkämpfte Bronze-Medaille mit nur sieben statt wie bei den anderen Mannschaften acht PaddlerInnen im Wettbewerb des 10er-Board-Rennens.

Sicher werden wir dieses neue Sportgerät noch öfter ausprobieren. Deshalb werden wir in diesem Jahr beim Rafting am 01. September auch nach den Schlauchbooten noch ein Rennen mit SUPs auf dem Kanal anbieten. Die Boards werden gestellt.