Archiv für den Monat: März 2018

Unstrut nun sauberer

Wassersportler mit Muskelantrieb sind im allgemeinen und die Kanuten des Kanu-Club Sömmerda e.V. im besonderen sehr umweltbewußt.

So stellten die Kanuten den traditionellen Sonntag-Nachmittag zum Anpaddeln dieses Jahr unter das Motto: Für eine sauberere Unstrut. Hierzu wurde auf der Strecke von Schallenburg bis zum Ausstieg kurz oberhalb des Wehrs in Sömmerda die Unstrut von allem im Wasser treibenden oder an den Ufern hängendem Müll befreit, so wir irgendwie herankamen. Kleinere Müll- und Unratsammelsäcke des Deutschen Kanu-Verbandes (aus recyceltem Material), die jeder Paddler immer dabei haben sollte, kamen dabei ebenso zum Einsatz, wie große Müllsäcke und die Boote selbst.

Ein großes Schlauchboot und acht Paddler halfen kräftig mit und förderten zum Teil erstaunliches aus dem Wasser. Immerhin kamen zwei volle Müllsäcke zusammen (Plastiktüten, Styroporbrocken, Angelschnüre, Flaschen, etc.) ergänzt durch einen Regentonnendeckel und einen vollständigen Autoreifen. Der Frisbee und der sehr gut erhaltene Rucksack wurden nicht entsorgt, sondern werden nach Reinigung ins Kindertraining und für den Transport weiterer Utensilien des Vereins eingesetzt.

Trotz der anstrengenden Arbeit machte es allen viel Spaß, und bei gutem Wetter konnte die Aktion mit dem traditionellen Kaffee und Kuchen, Stockbrot sowie einem Probiergläschen Likör aus den beim Abpaddeln im letzten Herbst gesammelten Früchten in bester Laune abgeschlossen werden.

Die Aktion zu einer saubereren Unstrut wird in den nächsten Wochen weiter fortgesetzt und auch Abschnitte weiter ober- und unterhalb des Bootshauses von groben Müll gereinigt.

Erfolgreicher Saisonauftakt

Nachdem das Rennen in Diez Ende Februar temperaturbedingt ausfallen musste, waren die Schüler und Erwachsenen des Kanu-Club Sömmerda e.V. froh, endlich wieder ein Rennen fahren zu dürfen. Dieses Wochenende war in Fulda für unsere Sportler und Sportlerinnen der Auftakt beim Wildwasserrennsport. Über 30 Vereine hatten Teilnehmer gemeldet. Anders als sonst für Fulda üblich, war es diesmal vor Ort nicht kalt, nass und schlammig, sondern warm, nass und schlammig.

Am Samstag wurden die Läufe für die Sprintrennen ausgetragen. Nun sollte es sich zeigen, ob das Training im Kraftraum und in der Schwimmhalle über den Winter richtig abgestimmt war. Möglicherweise auch durch die Temperaturen beschwingt, konnte Julius Elias Barth nicht nur seinen persönlichen „Favoritentöter“ geistig und paddeltechnisch bezwingen, nein, er holte sich sensationell sogar den Sieg mit 0,79 Sekunden Vorsprung in der Klasse K1 der Schüler C. Artur Mietsch holte sich beim Rennen der Schüler A im C1 den tollen zweiten Platz und belegte kurze Zeit später im K1 den beachtlichen 14ten Platz. Am späten Nachmittag waren die Erwachsenen dran. Hier wurde Lea Sophie Barth bei den Damen im C1 ebenfalls Zweite.

Am Sonntag ging es dann auf die lange Classicstrecke. Unsere fleißigen SportlerInnen konnten hier fast das selbe Ergebnis erkämpfen wie am Tag zuvor beim Sprint. Julius Elias Barth wurde in der Klasse K1 der Schüler C Erster. Artur Mietsch holte sich beim Rennen der Schüler A im C1 den zweiten Platz und belegte im K1 diesmal den 15ten Platz. Lea Sophie Barth wurde bei den Damen im C1 ebenfalls wieder Zweite.

Ein gelungener Auftakt und alle hatten viel Spaß. Für alle, die sich mal ein solches Rennen direkt anschauen wollen, empfehlen wir, sich den 16. und 17. Juni freizuhalten. Dort finden in Sömmerda auf dem Wildwasserkanal des Kanu-Club Sömmerda e.V. die Deutschen Meisterschaften im Sprint statt. Genauere Informationen werden noch veröffentlicht.

Haben Sie auch Interesse an Kanu-Slalom? Dann bietet sich der 22. April an. An diesem Tag finden Wettbewerbe zur Mitteldeutschen Meisterschaft sowie zur Thüringischen Meisterschaft statt.

Text: Lea Sophie Barth und Peter Sporrer
Bilder: Lea Sophie Barth